Home
Moderator
Gruppenablauf
Gruppenregeln
Gedanken
Links
Kontakt
Impressum
Gästebuch
Umfrage
Neue Seite

Was Du wissen solltest, wenn Du eine unserer Gruppen besuchst...

 

 Unsere Regeln dienen nicht (!) dazu Deine Freiheit einzuschränken bzw. Dein Verhalten zu reglementieren. Sie sind wichtig, damit eine achtungsvolle Kommunikation in der Gruppe stattfinden kann und jeder in der Gruppe seinen „Freiraum“ gewahrt weiß!

 

Du wirst sehen, dass eben diese Regeln eine vertraute Atmosphäre schaffen und Du Ruhe finden wirst, keine Angst vor Verletzungen haben brauchst oder davor nicht gehört zu werden!

 

Natürlich sind es "weiche" Regeln. Und es ist nur allzu menschlich, wenn mal Regeln übertreten werdem. Aber: Eine Nicht-Einhaltung hat aus unserer Erfahrung die Konsequenz, dass die Harmonie der Gruppe gestört wird und eine konstruktive "Arbeitsatmösphäre" nicht gesichert ist!

 

Für das eigene Vorankommen auf dem individuellen Weg im Kontakt mit der Depression bitten wir darum herzlich um Beachtung und Einhaltung der Gruppenregeln!

Wir wissen: "Nobody is perfekt", aber wir arbeiten dran!

 Gruppenregeln (und zusätzliche Info´s)


1. Jede/r Gruppenteilnehmer/in ist für das Gelingen der Gruppe im gleichen Maße verantwortlich! Jeder darf und soll Vorschläge machen und aktiv werden. Der Moderator und Organisator der Gruppe hat die gleichen Rechte und Pflichten wie jeder andere Gruppenteilnehmer auch. D.h. aber auch er ist nicht allein für das Gelingen der Gruppe verantwortlich! Im Sinne von „Selbsthilfe heißt auch Selbstmanagement“, trägt jeder Teilnehmer die Gruppe mit!

 

2. Eine Selbsthilfegruppe besteht aus Betroffenen, die keinen Therapeuten oder Arzt ersetzen können! Eine Selbsthilfegruppe dient nicht dazu eine professionelle Therapie zu ersetzen!

 

3. Du besuchst die Gruppe, um Dir selbst zu helfen! Dadurch, dass jede/r Gruppenteilnehmer/in für seinen/ihren eigenen Weg und für sein/ihr eigenes Leben Anregungen und Impulse aus der Gruppe mitnimmt und im Alltag umzusetzen versucht, kann er sich selbst helfen. Wir helfen uns durch Zuhören, Anteilnahme, Einbringen eigener Erfahrungen und Selbstreflexion. Insofern gibt es niemanden in der Gruppe, der für das Wohlergehen oder das Vorankommen eines anderen Teilnehmers Verantwortung trägt oder übernimmt. Jeder Teilnehmer findet Raum seine Probleme anzusprechen. Die Verantwortung dafür, ob die eigenen Probleme angesprochenen werden, trägt jeder Einzelne für sich selbst! Die Gruppenstruktur ist darauf ausgelegt dieser Verantwortung gerecht werden zu können und Raum zu schaffen!

 

4. Dein Erfolg und auch der Erfolg aller Mitglieder der Gruppen hängt direkt von regelmäßiger Teilnahme ab. Jeder kann nur davon profitieren! Für ein positives, vertrauensvolles Gruppenklima ist eine feste Gruppe wichtig. Schön ist es darum auch immer, wenn Du kurz bescheid gibst, wenn Du einmal nicht kommen kannst oder magst. Ein kurzer Anruf, eine Mail oder ein Hinweis in der Gruppenstunde genügt völlig! Das erspart die übrigen Gruppenmitgleider vor unnötigen Sorgen um Deinen „Verbleib“.

 

5. Jedes Gruppenmitglied sollte über sich selbst („ich“ und nicht „man“) sprechen! Die Beschreibung der Probleme von Drittpersonen ist für die Gruppe nicht förderlich. Wir vermeiden es, Ratschläge zu erteilen. Den anderen Mitgliedern ist mehr geholfen, wenn wir aufmerksam zuhören und Anteil nehmen. Hilfreich ist auch, wenn wir schildern, was uns in vergleichbaren Situationen geholfen hat, nicht erwünscht sind Ratschläge und Tipps, die nicht aus der eigenen Erfahrung kommen.

 

6. Wir begegnen jedem Gruppenmitglied mit Respekt und Achtung!  Niemand wird aus der Gruppe ausgegrenzt oder abgewiesen! (siehe auch 7.) Es kann allerdings vorkommen, dass die Gruppe zu groß wird, dann kann es vorkommen, dass wir die Gruppe für neue Mitglieder schließen. Dies ist dann eine Maßnahme, um die Gruppenqulität zu sichern und dem Redebedarf der Mitglieder in der begrenzten Gruppenzeit gerecht zu werden! Sollte dies der Fall sein, wir darauf auf der Startseite hingewiesen und die Kibis wird informiert !

 

7. Bitte brich nicht einfach den Kontakt zur Gruppe ab. Jeder in der Gruppe gestaltet die Gruppe mit. Das ist das oberste Gebot einer Selbsthilfegruppe. Wenn Du mit etwas unzufrieden bist oder Du durch etwas verletzt wurdest, was in der Gruppe passiert ist, so habe den Mut dies mitzuteilen. Die Gruppe ist ein Ort, wo Du offen sprechen kannst und dies auch ausdrücklich gewünscht ist. Sollte die Gruppe nicht oder nicht mehr das richtige sein, so wäre es auch schön, wenn Du das mitteilst, damit wir Dich verabschieden dürfen.

 

8. Umgang mit Konflikten: In jeder Gruppe gibt es Unstimmigkeiten (langatmiges Reden, Dominieren, Belehren, Nicht-Einhaltung der Gruppenregln usw.) Je rascher wir in der Gruppe darüber offen reden desto schneller kann ein Konflikt beigelegt werden. Die Gruppe ist ein Übungsfeld. Ich kann in der Gruppe lernen, mit Konflikten umzugehen. Das hilft mir, auch anderswo Konflikte besser zu bewältigen!

 

9. Krisen haben Vorrang: Grundsätzlich soll jedes Mitglied in der Gruppe gleich viel Raum erhalten. Wenn eines von uns in einer akuten Krise ist (Suizidgedanken, Frage nach Klinikeintritt, Beziehungskrisen, Arbeitsplatzverlust, etc.), dann ist es legitim, dass diese Person an einem Gruppentreffen mehr Raum als andere erhält. Allenfalls wird auch ein vorgesehenes Gesprächsthema zugunsten der aktuellen Situation fallengelassen.

 

10. Gespräche über Medikamente sind nicht zweckmäßig und können sogar gefährlich sein (was dem einen hilft, muss noch lange nicht dem anderen helfen). Genaue Fragen und Informationen über einzelne Medikamente oder andere medizinische Belange sind an den behandelnden Arzt/Ärztin zu richten. Wir sind medizinische Laien und daher durch medizinische Fragen überfordert.

 

11. Wir haben uns für eine Rednerliste entschieden, um eine Form der Kommunikation in der Gruppe zu erreichen, die von Respekt, Reflexion und Freiheit geprägt ist. Bitte halte Dich an das Verfahren, damit auch Du Raum für Dich und Deine Probleme gesichert weißt! (siehe hierzu auch unter "Gruppenablauf!)

 

11. Bitte versuche die Regeln so gut es geht einzuhalten! Wir wollen gegenseitig auf deren Einhaltung achten und uns freundlich daran erinnern, wenn es mal einen menschlichen Ausrutscher gibt.

 

Last but not least:

Im Gruppenraum herrscht absolutes Rauch- und Alkoholverbot.